Unter den Laubengängen der Altstadt findet man kleine Läden, gemütliche Straßencafés sowie eine sportliche Herausforderung gotischen Ursprungs. Über 133 Stufen erklimmt man die 31 Meter hohe Aussichtsplattform des Stadtturms und genießt atemberaubende Ausblicke. Kaiser Maximilian I. hinterließ an der Wende zum 16. Jahrhundert nicht nur Innsbrucks Wahrzeichen, das Goldene Dachl, in dem übrigens ein kleines Museum zum Besuch einlädt. Er stattete sein geplantes Grabmal in der Hofkirche mit 28 überlebensgroßen Bronzefiguren aus, und schenkte mit den „Schwarzen Mandern“ Innsbruck eines der bedeutendsten Renaissancekunstwerke nördlich der Alpen. Die Kirche beherbergt außerdem eine der ältesten Orgeln Österreichs, die Ebert-Orgel aus dem 16. Jahrhundert.

Im 17. Jahrhundert schrieb eine Frau Geschichte, und zwar Claudia de Medici, die durch Heirat nach Tirol kam. Nach dem Tod ihres Mannes sorgten sie und ihr Sohn, Erzherzog Ferdinand Karl, dafür, dass das erste freistehende Theater nördlich der Alpen 1631 in Innsbruck eröffnet wurde. Antonio Cesti, gefeierter Musiker seiner Zeit, schrieb bedeutende Opern. Die Festwochen der Alten Musik sowie die Ambraser Schlosskonzerte, die alljährlich im Juli und August, Publikum aus Nah und Fern anziehen, zeugen von dieser Tradition. Apropos Schloss Ambras: im 16. Jahrhundert ließ es Erzherzog Ferdinand II. für seine geliebte Frau Philippine Welser zu einem Renaissanceschloss umbauen, das zu Innsbrucks kulturellen Highlights zählt.

Habsburgs Spuren sind in Innsbruck eng mit Kaiserin Maria Theresia verbunden, die der Kaiserlichen Hofburg, die zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt, ihr heutiges Gesicht verlieh. Eine zauberhafte Begegnung zwischen Kultur und Natur bringt alljährlich im Juli den Innenhof der Hofburg zum Klingen. Die Innsbrucker Promenadenkonzerte unter dem sommerlichen Sternenhimmel gelten mittlerweile als eines der europaweit führenden Festivals der Bläsermusik.

Ganz in der Nähe der Hofburg lädt das Tiroler Landestheater, das mit außergewöhnlichen Tanzdarbietungen unter Choreograph Enrique Gasa Valga von sich reden macht, zum Besuch ein. Daneben entsteht mit dem Haus der Musik (geplante Eröffnung: Oktober 2018) eine neue Begegnungsstätte von Kunst, Musik und Schauspiel.

Schlendert man die Maria-Theresien-Straße nach Süden, stechen die schönen Palais wie das Palais Fugger-Taxis, der Sitz der Tiroler Landesregierung, ins Auge. Am Ende der Straße, bei der barocken Triumphpforte, fällt der Blick unweigerlich auf den Bergisel, der seine Berühmtheit u.a. den Schlachten gegen Napoleons Truppen verdankt, und der mit der eleganten „Kobra“ der von Zaha Hadid gestalteten Sprungschanze ein modernes Innsbrucker Wahrzeichen erhielt. Schlachtengetümmel gibt es am Bergisel aber noch immer, und zwar in Form des beeindruckenden Riesenrundgemäldes, das Teil des Museums Tirol Panorama ist.

Wie zwei Schwestern muten die beiden Kirchen am Fuß des Bergisels an: Die Wiltener Basilika besticht durch ihre hell-heitere Pracht und gilt als die schönste Rokokokirche in ganz Tirol. Und gegenüber thront die Kirche des Prämonstratenser Chorherrenstifts Wilten, ein Barockjuwel mit reichem Innenleben. Damit verbunden sind die himmlischen Knabenstimmen der Wiltener Sängerknaben, einem der traditionsreichsten Knabenchöre europaweit, der zu den weltweit besten seiner Art zählt. Ebenfalls mit Hörgenüssen beschäftigt sich das Audioversum, eine interaktive Erlebniswelt zum Hören und Staunen, die im Rahmen von wechselnden Ausstellungen zur spannenden Erforschung aller Sinne einlädt.

Nicht versäumen sollte man den Besuch des Tiroler Volkskunstmuseums, das der Tiroler Volkskultur in einer erlebnisreichen Ausstellung Ausdruck verleiht. Den Tiroler Wurzeln gehen auch die Kunstsammlungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeums auf die Spur. Unter dem Label „musikmuseum“ lädt man zu Konzerten und veröffentlicht eine CD-Reihe mit tirolspezifischen Musikprogrammen.

Musikalische Begegnungen finden auch im Stift Stams statt – und damit verlassen wir die Stadt und fahren in den kleinen Ort Stams, der vom prachtvollen Zisterzienserstift dominiert wird. Das im 13. Jahrhundert gegründete und im Barock umgestaltete Kloster mit Basilika, Prunkräumen und kostbaren Sammlungen ist für jeden kulturell interessierten Innsbruck-Gast ein absolutes Muss. Gegenüber von Stift Stams thront unübersehbar die Wallfahrtskirche Maria Locherboden hoch über dem Inntal. Nur zu Fuß ist diese auch heute noch viel besuchte Wallfahrtsstätte erreichbar, die auf Wundertaten und -heilungen im 18. und 19. Jahrhundert zurückgeht. Das neugotische Kirchlein und der fantastische Ausblick sind einen Besuch wert. 

...
weiter lesen

Fotos, 300 dpi


Die Hofkirche - auch Schwarzmanderkirche genannt.

Stichworte

Tradition & Brauchtum

Medienkontakt

Barbara Plattner, MA
ProMedia
Brunecker Str. 1
6020 Innsbruck
t: +43 512 214004 - 17
m: +43 664 88 53 93 94
www.newsroom.pr
barbara.plattner@pro.media

Rückfrage-Hinweis

Alexandra Sasse MA
Innsbruck Tourismus
Burggraben 3
6020 Innsbruck
t: +43 512 59850-124
www.innsbruck.info
a.sasse@innsbruck.info

Karte

Anschrift

Brunecker Str. 1
Innsbruck, Österreich
Telefon: +43 512 214004

newsroom@pro.media
www.pro.media

 

Social Media

News per email

Sie wollen per Newsletter immer top aktuell informiert werden? Dann sind Sie hier goldrichtig!

ProMedia