GUTMANN baut größtes Pelletslager Österreichs

Der Tiroler Energieversorger Gutmann investiert zunehmend im Sektor erneuerbare Energien. Einen absoluten Meilenstein in diesem Bereich stellt der Erwerb eines 45 Meter hohen Silos im Gewerbegebiet Hall-Thaur dar: Nach erfolgten Genehmigungen wird dieser nun zu einem Pelletslager umgebaut. Mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Tonnen ist es das größte seiner Art in Österreich. Von der Firma Gutmann werden dazu 12 Mio. Euro investiert. Die Fertigstellung ist für Mitte 2020 geplant.

Datum: 15.10.2019
Ort: Gewerbegebiet Hall-Thaur
Ressorts: Chronik, Umwelt, Wirtschaft
Kunde: Gutmann GmbH

Im Raum Innsbruck kennt man den imposanten Turm in der früheren „Zollfreizone“ an der Haller Straße natürlich seit Langem. Mit seinen 45 Metern Höhe überragt er alle anderen Gebäude im Gewerbegebiet Hall-Thaur. Nun wird daraus das größte Pelletslager Österreichs. Bauherr ist das Tiroler Energieunternehmen Gutmann. Mit der Neugestaltung beauftragt wurde das Architekturbüro Obermoser Arch-Omo ZT GmbH in Zusammenarbeit mit Architekt Hanno Schlögl.

„Die Herausforderung beim Umbau bestand darin, das monolithische Erscheinungsbild des Silos trotz ergänzender, funktionell erforderlicher Zubauten zu erhalten. Die komplexen technischen Anforderungen, an ein bestehendes Gebäude anzupassen bedeuten einen erheblichen planerischen Mehraufwand gegenüber einem Neubau“, erläutert Johann Obermoser, Geschäftsführer des gleichnamigen Innsbrucker Architekturbüros. „Das markante und weithin sichtbare Kronengeschoss, das auf das Silo aufgebaut wird, sichert der Firma Gutmann einen hohen Werbeeffekt und wird sich zur ‚Landmark‘ für das Haller Gewerbegebiet entwickeln“, ergänzt Architekt Hanno Schlögl.

Das Tiroler Marktvolumen wird auf 45.000 Tonnen Pellets pro Jahr geschätzt. Der Gutmann-Pelletsturm bringt logistische Vorteile für das Unternehmen und ermöglicht Optimierungen aufgrund seiner geografisch begünstigten Lage. Geschäftsführer Albert Gutmann, hebt die Vorteile der größten Pelletsanlage in Österreich hervor: „Mit dem Turm werden wir unsere Marktposition als umfassender, regionaler Energieversorger stärken. Gleichzeitig können wir der heimischen Bevölkerung vollumfängliche Versorgungssicherheit garantieren: Der vorliegende Pelletsbedarf Tirols kann mit den dann vorhandenen Lagerkapazitäten verlässlich bedient werden. Außerdem verkürzen wir mit der Investition die Vertriebswege und können Leerfahrten vermeiden.“

Prokurist Alexander Gutmann betont die technischen Aspekte rund um das Großprojekt: „Wir werden die besten technischen Anlagen für die Manipulation von Qualitätspellets verbauen und zusätzlich werden wir am Standort eine Holzvergaseranlage mit Blockheizkraftwerk errichten, die Strom und thermische Energie liefern wird. Diese nachhaltig produzierte Energie wird ab Fertigstellung in das Fernwärmenetz eingespeist. Damit können ca. 1.500 Haushalte mit Strom und 430 Haushalte mit Fernwärme beliefert werden.“

Eine ausführliche Projektbeschreibung seitens der Architekten finden Sie bitte hier.

Über die GUTMANN GmbH:
Die Gutmann GmbH ist Westösterreichs größter privater Energielieferant und als solcher in den Segmenten Treibstoffe, Heizöl, Pellets, Erdgas, Strom und Festbrennstoffe engagiert. In der Tankstellensparte betreibt die Firma ein dichtes Netz von rund 100 Stationen in Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Salzburg, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien. Zusätzlich zum Treibstoffverkauf bieten die Tankstellen je nach Standort unter anderem Services von lokaler Nahversorgung zu Supermarktpreisen bis hin zu Paketservices mit 24h Öffnungszeit.


Alexander Gutmann über den Zweck und die Dimensionen des Pelletsturms.

Architekt Johann Obermoser beschreibt die Herausforderungen bei der Umgestaltung eines bestehenden Gebäudes.

Hanno Schlögl über bauliche Details und architektonische Highlights des Pelletsturms.

Geschäftsführer Albert Gutmann über die wirtschaftliche Bedeutung, die der Pelletsturm für Unternehmen und Region haben wird.