Innsbruck/Kathmandu: Seit bereits 16 Jahren arbeitet die NepalHilfe Tirol (NHT) daran, die medizinische Versorgung und das Sozialwesen in Nepal zu verbessern. Naturkatastrophen wie das große Erdbebenunglück vor zwei Jahren und die Flutkatastrophe in diesem Jahr haben das Land und seine Bevölkerung wieder weit zurück geworfen. Der NepalHilfe Tirol ist es durch zahlreiche tatkräftige Spender und Unterstützer 2017 aber wieder gelungen, der Bevölkerung Beistand zu leisten und am Wiederaufbau mitzuwirken: „Die Hilfsbereitschaft der Mitglieder und Freunde der NHT erfüllt mich mit großem Stolz und Dankbarkeit. Es sind Schulkinder, die von ihrem Taschengeld ein paar Euro absparen, aber auch große Firmen, die unseren Einsatz in Nepal möglich machen“, so Wolfgang Nairz, Obmann der NepalHilfe Tirol. Ein großer Dank gebühre an dieser Stelle auch der Tiroler Landesregierung unter Landeshauptmann Günther Platter. „Tirol unterstützt sowohl Großprojekte der NHT, machte aber auch im Rahmen der Flutkatastrophe unbürokratische Hilfe möglich“, so Nairz weiter. Familien, die ihr gesamtes Hab und Gut verloren hatten, wurde mit Zelten, Decken und Lebensmitteln ein Überleben gesichert. Der Großteil dieser Spenden wurde von der Tiroler Landesregierung zur Verfügung gestellt.

2017 im Zeichen des Wiederaufbaus
Mit drei Großprojekten, die die Lebensbedingungen für die nepalesische Bevölkerung nachhaltig verbessern sollen, stand das Jahr 2017 im Zeichen des Wiederaufbaus.

Wärme für die eigenen vier Wände war das Ziel des Projekts „Ofenprojekt Wärme für Nepal", welches Anfang des Jahres abgeschlossen werden konnte. Tek Bahadur Shresta, ein Nepalese der in Tirol beim WIFI und der Firma RECA zum Ofenbauer ausgebildet worden war, betreibt inzwischen eine eigene Werkstätte mit sieben Angestellten und produziert Öfen für die nepalesische Bevölkerung, die auf große Nachfrage stoßen. Mit der Eröffnung einer Schule in Bothe Namlang, einem abgelegenen Ort im District Sindupalchokh am 11. November, fand eines der wichtigsten Großprojekte der NepalHilfe Tirol seinen feierlichen Abschluss. Umgerechnet rund 190.000 Euro wurden investiert, um die Schule im völlig zerstörten Dorf wieder aufbauen zu können. Einen großzügigen Beitrag hat auch der Rotary Club Innsbruck Goldenes Dachl geleistet. Ein Drittel davon musste allein für den Materialtransport ins abgelegene Bothe Namlang aufgewendet werden. Die Wiederherstellung der Medizinischen Grundversorgung im zerstörten Nepal ist ein weiteres Anliegen der NepalHilfe Tirol. So war die Wiedereröffnung der Bung Clinic, die erste von Sir Edmund Hillary erbaute Klinik im südlichen Solukhumbu, ein wichtiger Meilenstein in der medizinischen Versorgung der ländlichen Bevölkerung. Um nachhaltige Hilfe gewährleisten zu können, garantiert die Sir Edmund Hillary Stiftung Deutschland den Betrieb der Klinik für die nächsten Jahre. Gemeinsam mit der Reinhold Messner Stiftung finanzierte die NepalHilfe Tirol außerdem die Hälfte der Wiederaufbaukosten des berühmten „Sir Edmund Hillary Hospital" in Kunde. Die Sir Edmund Hillary Stiftung Neuseeland und Canada bestritt die andere Hälfte des Gesamtinvestitionsvolumens von umgerechnet rund 382.000 Euro. Das langjährig erfolgreich umgesetzte „Sherpaprojekt“ konnte 2017 fortgeführt werden. 26 Tiroler Hüttenwirte/Innen waren in diesem Jahr beteiligt und gaben ihr Wissen rund um die Bewirtschaftung einer Hütte an die Besucher aus Nepal weiter.

„All diese Initiativen wären ohne unsere großartigen Gönner und Freunde der Nepalhilfe Tirol nicht möglich gewesen“, so Wolfgang Nairz dankbar. „Das Sherpaprojekt möchten wir gerne fortführen und darüber hinaus insbesondere dem Thema Bildung unsere Aufmerksamkeit schenken!“, umreißt Nairz die Pläne für 2018. In den nächsten Jahren wolle man insbesondere in Lehrer und die Ausstattung von Schulen investieren. Auch ein weiterer Wiederaufbau einer Schule, gemeinsam mit einem Nepal-Hilfsverein aus Friedrichshafen stehe bereits auf der Agenda.

Jede Hilfe ist willkommen!
Die NepalHilfe Tirol besitzt den Spendenbegünstigungsbescheid Nr. SO 2550 und somit sind Spenden steuerlich absetzbar.
Spendenkonto:
IBAN: AT86 3600 0000 0064 5895
BIC: RZTIAT22
www.nepalhilfe-tirol.at/nepal




...
weiter lesen

Fotos, 300 dpi


Die von der NepalHilfe Tirol finanzierte Schule ist nicht nur Ausbildungsstätte ...weiter

Stichworte

NepalHilfe Tirol

Medienkontakt

Barbara Plattner, MA
ProMedia
Brunecker Str. 1
6020 Innsbruck
t: +43 512 214004 - 17
m: +43 664 88 53 93 94
www.newsroom.pr
barbara.plattner@pro.media

Karte

Anschrift

Brunecker Str. 1
Innsbruck, Österreich
Telefon: +43 512 214004

newsroom@pro.media
www.pro.media

Social Media

News per email

Sie wollen per Newsletter immer top aktuell informiert werden? Dann sind Sie hier goldrichtig!

ProMedia